Beiträge von TimS.

    Hallo zusammen,


    vielleicht hat jemand bibeltreue Bibelkommentare (Einzelausgaben zu den jeweiligen Büchern der Bibel z.B. von Hellmuth Frey, Helmut Lamparter, Gerhard Maier, Fritz Grünzweig, usw.) oder Auslegungsreihen wie z.B. "Wuppertaler Studienbibel, Die Botschaft des Alten Testaments, Erläuterungen zum Neuen Testament, Das lebendige Wort, Schriftauslegung für die Predigt, Bibelarbeit Unterricht, Zürcher Bibelkommentar" u.v.a., die man entweder nicht mehr braucht oder bereits hat - ich hätte Interesse dran, die Exemplare käuflich zu erwerben.


    Einfach eine Mail mit der Preisvorstellung verfassen, vielleicht kommen wir ja ins Geschäft? ;-)


    Viele Grüße


    TimS.

    Hallo midogocanario,


    in 2. Timotheus 3,16-17 schreibt Apostel Paulus: "Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt."


    Apostel Petrus bezeugt in 2. Petrus 1,21. "Denn niemals wurde eine Weissagung durch menschlichen Willen hervorgebracht, sondern vom Heiligen Geist getrieben haben die heiligen Menschen Gottes geredet."


    Ich mag diese Bibelstellen. Denn die bezeugen, dass die Bibel kein einfaches Buch sondern das Wort Gottes ist. Dass Gott selbst durch den Heiligen Geist die Menschen, die Verfasser der Schrift inspieriert hat. Und das alles, damit ich als Mensch Ihn erkennen kann. Seine Liebe, Gnade und Barmherzigkeit zu mir persönlich! Und Seine Schrift ist mir nützlich in allen Lebenslagen. Wenn ich täglich darin lese, so werde ich durch sie belehrt, zurechtgewiesen, ermuntert, ermahnt, damit ich zur Vollkommenheit hin - zu Seinem Ebenbild hinwachsen kann.


    Deshalb denke ich, dass die Reiehnfolge an sich nicht "heilsentscheidend", aber auch kein Produkt des Zufalls ist. Sondern dass Gott auch die Menschen geführt und gelenkt hat, die die Reihenfolge festgelegt haben.


    Viele Grüße


    TimS.

    Hallo Kerni,


    ich denke, dass dein Anliegen kaum dafür geeignet ist, in öffentlichen Beiträgen diskutiert zu werden.


    Was bringt es dir, wenn nun dein Standpunkt bejaht oder auch verneint wird? Wenn du dich z.B. in deiner Position bestätigt fühlst? Möchtest du dann dadurch deine Frau überzeugen? Nach dem Motto - die anderen sehen es genauso wie ich, deshalb musst du so handeln, wie ich es will? Bringt dich ja auch nicht weiter, oder?


    Wenn du / ihr einer Gemeinde angehört, wäre es durchaus angebracht, wenn ein Gespräch mit einem geistlichen Bruder bzw. Seelsorger gesucht wird, der in dieser Frage Hilfestellung geben kann. Dann kannst du gemeinsam mit deiner Frau an dem Problem arbeiten, anstatt mit anderen über das Problem zu diskutieren.


    Viele Grüße


    TimS.

    Ich vermute, dass JesusGirlie ihre Frage aus anderen Gründen gestellt hat. Es geht nicht primär um den Anblick ihres Körpers, wie AxelH es dargestellt hat sondern grundsätzlich um die Frage als solche.


    Auch wenn es manch einem als weltfremd erscheint, ich besuche mit meinen Kindern kein Freibad. Gerade aus dem Grund, welchen AxelH genannt hat. Zitat: "Der junge sieht viele andere Mädchen und Frauen - nackt oder im Bikini." Mein Wunsch ist, dass meine Kinder nach Möglichkeit in Keuschheit aufwachsen. Und dazu gehört meiner Meinung nach, dass man Einrichtungen meidet, wo Kinder mit Schamlosigkeit, etc. konfrontiert werden. Kann aus eigener Erfahrung mitreden. Meine Eltern waren im Sommer fast täglich auf dem Biggesee - es war einerseits sehr schön. Gemeinschaft mit der Familie, Grill, Baden, Spaß. Aber andererseits bin ich (als Junge) immer wieder mit Nacktheit konfrontiert worden (bewußt oder unbewußt), was meine Gedankenwelt angeregt hat.


    Ich will jetzt nicht die Sexualität als solche verdammen - keineswegs. Aber meiner Auffassung nach gehört diese in die Ehe. Und gerade deshalb, weil es gegen die allgemeine Meinung geht, heute überhaupt nicht "in" ist, keusch zu sein, möchte ich, dass meine Kinder nicht zu früh sich mit Unkeuschheit auseinandersetzen müssen. Wenn sich eine Möglichkeit ergibt, fahren wir lieber an einen Ort zum Baden, wo keine Volksansammlung ist. Denn ich als Vater bin für das geistliche Wohl meiner Kinder voll verantwortlich. Und deshalb muss ich mit Sorgfalt darauf achten, womit ich sie konfrontiere. Und wenn es in meiner Macht steht, möchte ich lieber Dinge vermeiden, die meinen Kindern (auch wenn nur rein hypothetisch) Schaden bringen könnten.


    Ich weiß, dass ich mit meiner Meinung ziemlich alleine darstehe. Und deshalb möchte ich mit diesem Posting abschließend meine Stellung diesbezüglich darstellen.


    Viele Grüße


    TimS.

    Hallo zusammen,


    ich lese derzeit das Buch "So ist Gott" von William MacDonald und möchte es weiter empfehlen. Es werden in kurzen (in der Regel ca. 2 Seiten) Kapiteln die einzelnen Eigenschaften Gottes beleuchtet.


    Kurze Zusammenfassung: "Gott hat Eigenschaften, die nur ihn auszeichnen (z.B. Allmacht, Allwissenheit), und andere Eigenschaften, die auch einen Jünger Jesu auszeichnen sollen (z.B. Heiligkeit, Liebe, Weisheit). Durch das Nachdenken über das Wesen Gottes, soll einerseits unsere Ehrfurcht und Liebe zu Gott wachsen, und andererseits der Wunsch in uns stärker werden, einige seiner Eigenschaften in unserem Leben sichtbar werden zu lassen."


    Möchte noch ein Zitat von William MacDonald mit meinen Worten wiedergeben: "Überzeugungen bestimmen das Verhalten. Deshalb ist es so wichtig, eine richtige Vorstellung von Gott zu haben. Denn je mehr wir Ihn kennen lernen, desto heiliger und reiner wird unser Leben."


    Das Buch ist wirklich leicht zu lesen, ist sehr verständlich geschrieben. Die (Haupt)Bibelstellen sind i.d.R. ausgeschrieben. Ein sehr empfehlenswertes Buch!


    Viele Grüße


    Tim

    Hallo Nadine,


    Du hast Dein Problem sehr offen und transparent dargestellt, klare Worte benutzt, so dass es recht einleuchtend ist. Ich habe mir einige Tage darüber Gedanken gemacht und möchte versuchen, mit Gottes Hilfe meine Sichtweise darzustellen. Einleitend möchte ich betonen, dass es keineswegs meine Absicht ist, Dich zu verletzten o.ä.


    Mir macht die Abhängigkeit an einen Menschen, so wie Du es dargestellt hast, Sorge. Ich möchte einige Bibelstellen aufführen, um meine Gedanken biblisch zu untermauern.


    Grundsätzlich steht die Bibel der Freundschaft zwischen Menschen positiv gegenüber.


    "Ein Freund liebt jederzeit, und in der Not wird er als Bruder geboren." Sprüche 17:17


    "...aber es gibt einen Freund, der anhänglicher ist als ein Bruder." Sprüche 18:24


    Der weise Salomo führt in Prediger 4:10 in Bezug auf Eheleute eine Aussage auf, die m.M.n. aber auch auf Freundschaft anzuwenden ist:


    "Denn wenn sie fallen, so hilft der eine dem andern auf; wehe aber dem, der allein ist, wenn er fällt und kein zweiter da ist, um ihn aufzurichten!"


    Dennoch sind Freunde auch nur Menschen. Mit allen Ecken und Kanten. Mit Fehlern behaftet. Und so besteht die Gefahr, dass wir uns als Menschen gegenseitig enttäuschen können. Dass wir uns durch Worte, Handlungen, etc. verletzten können. Nicht mal aus böser Absicht. Aber es passiert. Und so können Freundschaften sich auch nachtteilig auswirken.


    Und da sehe ich gerade die Gefahr in Deiner Beziehung. Du schreibst, dass Du ohne sie nicht kannst. Den ganzen Tag nur sie im Kopf hast, so dass dieser Umstand Dir sogar Stress bereitet. Ich möchte Dich darauf hinweisen, was die Bibel dazu sagt.


    "Verlasset euch nicht auf Fürsten, auf ein Menschenkind, bei dem keine Rettung ist!" Psalm 146:3


    "Besser ist's, beim HERRN Schutz zu suchen, als sich auf Menschen zu verlassen; besser ist's, beim HERRN Schutz zu suchen, als sich auf Fürsten zu verlassen!" Psalm 118:8-9


    In Jeremia 17:5 drückt sich Gott sogar noch prägnanter aus:


    "So spricht der Herr: Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und Fleisch für seinen Arm hält und dessen Herz vom HERRN weicht!"


    Verstehe mich bitte nicht falsch. Es ist gut, treue Freundin zu haben. Die zu einem hält, einem zur Seite steht, usw. Aber diese Abhängigkeit ist nicht gut. Damit stellst Du sie auf den 1. Platz. Ein Platz, der aber für Deinen besten Freund reserviert sein sollte!


    Dieser Freund, Er enttäuscht Dich nie! Menschen können enttäuschen, aus Freunden können Feinde werden, aber diese Freund hält immer zu Dir. In guten wie in schlechten Zeiten. Und selbst wenn alle Freunde Dich verlassen würden, Er verlässt Dich nie.


    "Denn er selbst hat gesagt: «Ich will dich nicht verlassen noch versäumen!" Hebräer 13:5


    Dieser Freund hat alles, wirklich alles für Dich gegeben. Aus Liebe. Und Er, dessen Liebe wir nie verdienen könnten, Er bezeichnet uns als Freunde!


    "Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut; euch aber habe ich Freunde genannt..." Johannes 15:5


    Natürlich ist es davon abhängig, wie wir zu dem Freund stehen. Wenn wir unter dem Wort Gottes wandeln, wenn wir Seine Gebote achten, dann gilt das Wort auch für uns:


    "Ihr seid meine Freunde, wenn ihr alles tut, was ich euch gebiete." Johannes 15:14


    Und Seine Freundschaft hat er eindeutig bewiesen. Mit dem höchsten Preis, den man bezahlen kann - mit Seinem Leben!


    "Größere Liebe hat niemand als die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde." Johannes 15:13


    Ich wünsche Dir von Herzen, dass Jesus Dein bester Freund wird. Dass Er an 1. Stelle in Deinem Leben steht. Und wenn Du diese Beziehung mit Ihm haben wirst, dann wirst Du so richtig glücklich sein! Er versteht Dich, denn er ist Dein Schöpfer. Er hat immer Zeit für Dich, zu jeder Tages- bzw. Nachtzeit. Und Er liebt Dich, und zwar so sehr, dass er Sein Leben für Dich gab. Und dieser Freund, Er enttäuscht Dich nie!


    Hildor Janz (und heutzutage u.a. die Jugend aus unserer Gemeinde) singt ein wunderschönes Lied - den Text möchte ich hier zum Schluss zitieren:


    1. Bist du einsam und betrübt, friedlos, von Furcht geplagt? Einer ist’s, der treu dich liebt, einer, der nie versagt.

    Jesus enttäuscht uns nie, Jesus enttäuscht uns nie! Lass dein Zweifeln, komm und sieh, auch dich enttäuscht er nie.

    2. Wenn der Himmel finster droht, Sturmwind die Wolken jagt, einer lindert deine Not, einer, der nie versagt.

    Jesus enttäuscht uns nie, Jesus enttäuscht uns nie! Lass dein Zweifeln, komm und sieh, auch dich enttäuscht er nie.

    3. Wenn in bittre Prüfungszeit Kummer am Herzen nagt, geh zu ihm mit deinem Leid. Er hat noch nie versagt.

    Jesus enttäuscht uns nie, Jesus enttäuscht uns nie! Lass dein Zweifeln, komm und sieh, auch dich enttäuscht er nie.

    Text: Elisabeth Aebi 1971

    Melodie: Arthur A. Luther 1955


    Wünsche Dir Gottes Segen!


    Tim


    Also, WOZU ist uns und WOZU ist "Peregrin" der Ausschluss nützlich??


    Hallo Servant,


    ich möchte gerne meine Sichtweise der Dinge darstellen. Es ist durchaus gut und im Allgemeinen nützlich, wenn man ein Forum hat, wo Jedermann offen und ehrlich seine Meinung äußern kann. Es ist schön, wenn man auch andere Sichtweise, Meinungen, etc. vertreten kann. Wenn man die einzelnen Forumbeiträge kritisch untersucht, stellt man fest, dass durchaus auch sehr differenzierte Auffassung vertreten und auch zum Teil sehr kontrovers diskutiert wurde.


    Aber: Perigrim war anders. Mein subjektiver Eindruck: während er anfänglich erst nur irgendwelche Beiträge postete, aus denen man nicht schlau wurde, steigerte er sich. Anfangs waren es harmlose (zum Teil sehr wirre) Beiträge, die zwar überhaupt nicht auf die jeweilige Frage eingingen, aber die taten keinem weh. Man überflog sie, und dann war gut. Aus welchem Grund auch immer wurden die Beiträge von Perigrim mit der Zeit jedoch sehr persönlich. Obwohl (wie in diesem Posting sehr klar erkennbar) die anderen Teilnehmer außerordentlich freundlich, sachlich und höflich blieben, wurde Perigrim sehr beleidigend, total unfreundlich und seine Beiträge entsprachen absolut nicht dem biblischen Maßstab. Das führte zum Teil sehr unangenehmen Auseinandersetzungen, die weder für Perigrim noch für andere nützlich waren.


    Wir werden auch durch das Wort Gottes aufgerufen =>

    • "Das Gute behaltet, enthaltet euch des Bösen in jeglicher Gestalt!" 1. Thes. 5:21+22
    • "Die törichten und unziemlichen Streitfragen aber meide, da du weißt, daß sie nur Streit erzeugen. Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten..." 2. Tim. 23+24
    • "Die aber draußen sind, wird Gott richten. Tut den Bösen aus eurer Mitte hinweg!" 1. Kor. 5:13 (Diese Bibelstelle nimmt Bezug auf die Gemeindezucht. Ich denke aber, dass dieses auch hier anzuwenden wäre...)

    Ich erhoffe mir durch die Maßnahme der Admins, dass nun mehr Beteiligung auf der Seite entstehen wird. Schließlich ist es eine gute Sache, wenn man im brüderlichen Umgang, wie Geschwister untereinander sich über das Wort Gottes, das geistliche Leben, etc. austauschen kann. Zumindestens kann ich persönlich berichten, dass ich durch diese Seite auch Segen erhalten habe.


    Was der Ausschluss für Perigrin bringt - da schließe ich mich dem Beitrag von Vroni an.


    Viele Grüße


    TimS.

    "Einbildung macht die Leute krank."


    @ Peregrin, mit dieser Aussage hast Du alles über Dich gesagt, was zu sagen wäre. Danke. Jetzt weiß ich, wie ich Dich und Deine Beiträge zu werten habe.


    Ich wünsche Dir dennoch, dass Du zur Erkenntnis der Wahrheit kommen mögest. Damit es nicht einmal heißt: "Zu spät!"


    Gruß


    TimS.

    Auch wenn die Beiträge ein paar Tage alt sind (war länger nicht auf der Seite), möchte ich dennoch ein Statement abgeben.


    Ich bin über die Forumbeiträge von Peregrin sehr irritiert und werde den Eindruck nicht los, dass da jemand ein Problem hat. Ein Problem mit sich selbst und mit den anderen. Und deshalb nicht in der Lage ist, sachliche Beiträge als solche zu werten sondern diese vielmehr als "Drohungen, Schmähung, Demütigung, Beledigungen", etc. auffasst. Als ob hier jemand dich "zum Bösen reizen" wollte. Wie kommst du auf so etwas??? Anstatt sich sachlich und nüchtern mit dem Worte Gottes zu beschäftigen, sich mit Geschwisten auszutauschen erhebst du schwere Vorwürfe und abwegige Unterstellungen gegen andere Forumteilnehmer.


    In aller Offenheit: sag mal, Perigrin. Wer gibt dir das Recht, so arrogant und selbstgefällig hier im Forum zu posten? Wenn man deine Beiträge liest so stellt man fest, wie abstus deine Gedankenwelt ist. Wenn Christus in dir wohnt, warum entspricht dein Auftreten hier nicht Seiner Handschrift? Warum erhebst du dich über andere? Wer gibt dir das Recht, andere zu verurteilen, deren Seelenheil anzuzweifeln, so zu tun, als ob Jesus nur dich errettet hat und du deshalb urteilen darfst, wer gerettet ist und wer nicht? Du kannst dich zwar hinter fromme Redefloskel verstecken, aber dein Gedankengut bleibt dennoch nicht verborgen.


    Perigrin, ich möchte dich auffordern, dich zu zügeln. Dieses Forum ist nicht für deine Selbstdarstellung gedacht worden. Sondern vielmehr dazu, dass sich Geschwister im Glauben auf Grundlage der Bibel ihre Gedanken austauschen können. Und dein Benehmen und deine Posting dienen nur dazu, dass die ohnehin schwache Beteiligung noch mehr abnehmen wird. Weil sich keiner gern beleidigen lässt.


    Ich wünsche dir, dass dein Leben deinen Worten entspricht.


    TimS.

    Hallo zusammen!


    Vielleicht hat es schon manch einer erlebt: man befindet sich richtig im Stress, total viel zu tun, man weiß nicht, womit man anfangen soll. Es fehlt einem die Ruhe, obwohl man morgens "Stille Zeit" mit dem Herrn gehalten hat. Man möchte für ein paar Minuten die Ruhe suchen, einfach mal "auftanken".


    Ich bin mal auf die Seite der "Gemeinde Gottes" gestoßen und auf ihr Radioprogramm, welches ca. 15 Minuten dauert. Hier ist der Link: http://www.gemeindegottes.org/bdh/rssfeed.shtml


    Aus Erfahrung kann ich bestätigen, dass diese kurze Beiträge und die Predigt für mich persönlich großen Segen bringen. Nun bin ich neugierig und möchte gerne anfragen, wie und wo ihr "auftankt". :]


    Viele Grüße,


    Tim S.

    "Freuet euch in dem HERRN allewege! Und abermals sage ich: Freuet euch!" Philipper 4:4


    Hallo Hibiscus,


    mit dem oben genannten Zitat möchte ich Dir antworten. Natürlich ist man als Christ glücklicher als jemand, der den Herrn nicht kennt, der nicht die Freude der Sündenvergebung, der keine Hoffnung auf das ewige Leben im Himmel hat!


    Es heißt nicht, dass bei Christen der Weg auf Rosen gebettet ist. Und selbst wenn - Rosen haben auch Dornen. Aber ein Christ hat Jemanden, dem er alles anvertrauen kann. Alles, was ihm im Leben begegnet. Und dieser Jemand ist kein anderer als Jesus Christus. Der für mich aber auch für Dich Sein Leben dahingegeben hat, damit Du und ich das ewige Leben haben dürfen. Und wenn man dieses Geschenk dankbar annimmt, ist man reich beschenkt. Auch im Alltag. Auch dann, wenn es draußen stürmt und die Lebenswogen einen bedrohen. Ich bin Ihm nicht gleichgültig. Jesus ist immer bei mir und das macht mich sehr glücklich. Und dankbar. Und Dankbarkeit macht auch glücklich.


    Es heißt natürlich nicht, dass man jetzt permanent ein Dauerlächeln auf dem Gesicht hat. Aber die Grundeinstellung ist positiv. Und selbst wenn man traurig ist oder in Schwierigkeiten steckt - die Anlaufadresse bleibt identisch. In guten wie in schlechten Zeiten. Und man hat eine Freude im Herzen, die im Herrn gründet. Und die Freude im Herrn steht über allem.


    Viele Grüße,
    Tim

    Hallo zusammen,


    möchte mich bei allen, die für mich gebetet haben, ganz herzlich bedanken!


    Gott hat wirklich Wunder getan. Nachdem ich das Gebetsanliegen hier im Forum veröffentlicht und auch per Mail an meine Freunde weitergeleitet habe, passierte etwas, was eig. undenkbar war. Die Sachgebietsleiterin hat sich von heute auf morgen schlagartig verändert. Als ob nichts gewesen wäre!!!


    Habe zwar selber darauf gehofft und gebetet, dass der Herr doch Gnade schenken soll, aber dass es so schnell und radikal gehen wird, hätte ich auch nicht gedacht!


    War mal wieder ein Beweis für die Macht der Gebete. Deshalb möchte ich allen ein "Danke!" sagen! :-)


    Schöne Grüße,
    Tim

    Hallo Mikros,


    ich habe versucht darzustellen, dass bei einem Konflkt selten (oder meistens nie) nur eine Seite schuld ist. Natürlich hast du als Eigentümer das volle Recht, über den Gebrauch deines Eigentums voll zu bestimmen.


    Ich denke aber, dass man in jedem Fall berücksichtigen muss, welche Konsequenzen mein Handeln hat. Und wenn ich durch mein Tun, Dulden oder Unterlassen meinen Nächsten zum Zorn reize, handle ich unkorrekt. Auch die Herangehensweise spielt eine Rolle. Man kann autoritär auftreten, den Anderen von oben herab behandeln, etc. Es ist aber auch möglich, die gleiche Forderung über die "sanfte Schiene" zu transportieren, erklären warum man es nicht möchte, um Verständnis werben, den anderen "für voll nehmen", usw. usf. Der Ton macht die Musik.


    Natürlich ist es leicht, aus der Ferne Ratschläge zu geben. Kann selber berichten, dass es mir auch nicht immer gelingt. Habe aber die Erfahrung gemacht, dass es durchaus möglich ist, Strenge und Liebe miteinander zu kombinieren. Es fällt (gerade Kindern) viel einfacher gehorsam zu sein, sich zu unterordnen, wenn man mit Respekt und Liebe behandelt wird. Wenn auf ein wiederholtes "Warum?!?" eine begründete Antwort erfolgt und nicht der Spruch "Weil ich es dir sage" o.ä. Als ich noch klein war, habe ich auch oft Entscheidungen von Erwachsenen hinterfragt und kritisiert. Aber die Erwachsenen, die mich ernst nahmen und ihre Beweggründe darstellten, vor denen hatte ich echt Respekt.


    Wünsche Dir alles Gute und Gottes Beistand!


    Tim

    Im Großen und Ganzen gebe ich Kai völlig Recht und kann mich seinen Ausführungen voll und ganz anschließen.


    Finde es nicht korrekt, wenn man eigenes Fehlverhalten dadurch rechtfertigt (oder es zumindestens versucht), dass man auf die Fehler von anderen Menschen zeigt. "Ich habe nur so gehandelt, weil Du mich entspreched provoziert hast."


    Es ist klar, dass unsere Reaktion oft eine Antwort auf eine Aktion des Anderen ist (Aktion = Reaktion). Aber trotzdem bin ich voll und ganz für mein Handeln selbst verantwortlich. Auch wenn mir Unrecht widerfährt, wenn ich unfair behandelt werde, kann ich mich nicht "gehen lassen". Und wie das so häufig bei Konflikten ist - eine Seite ist nie alleine schuld.


    Möchte ein Zitat aus Hebräer 10:24 aufführen: "... und laßt uns aufeinander achtgeben, damit wir uns gegenseitig anspornen zur Liebe und zu guten Werken..."

    Hallo Mikros,


    ich habe mich sehr gefreut, als ich Deine Antwort gelesen habe. Bin Gott dankbar, dass er uns Menschen gegenseitig gebrauchen kann, um einander zu helfen!


    Wünsche Dir noch viel Freude und Gottes Segen in der Erziehung!


    Viele Grüße,


    Tim

    Sorry, das sollte in eine PN ...






    @ Vroni:


    Hallo Vroni,


    Du hast völlig recht - ich habe nicht dran gedacht. Habe nach "Impressum", "Kontakt", etc. Ausschau gehalten und überhaupt nicht berücksichtigt, dass ich ja über private PN mein Anliegen los werden kann... :rolleyes:


    Vielleicht können die Admins ja den Beitrag entfernen, da meine Anfrage ja erledigt ist.




    @ Christian: herzlichen Dank, es hat alles wunderbar funktioniert! :P



    Schönen Gruß,


    Tim

    Hallo Admins!


    Da ich keine andere Möglichkeit gefunden habe, wende ich mich auf diesem Wege an euch... :P


    Fakt ist, dass ich vor vielen Jahren mich unter "Wer Jesus hat hat das Leben" angemeldet hatte und auch eine Zeitlang recht aktiv war. Dann kam Jobwechsel und da hatte ich leider keine Zeit mehr für das Forum. Zwischenzeitich ist der Forum umgezogen, seitdem war ich nicht mehr drauf. Nun bin ich wieder aktiv, da ich aber völlig vergessen habe, unter welchem Namen, etc. ich mich angemeldet hatte, habe ich mich erneut unter TimS. registriert.


    Durch Zufall habe ich entdeckt, dass mein alter Nickname "Nepomuk11" lautet. Meine Frage: besteht die Möglichkeit der "Familienzusammenführung", dass die 2 Benutzerkonten quasi zusammengelegt werden? Habe da absolut keine Vorstellung.


    Sorry für die Umstände, kann das nur mit meinem Alter begründen... :D


    Schönen Gruß,


    Tim

    Ich mag immer wieder die Texte von Wilhelm Busch! Für mich ist er ein leuchtendes Beispiel, wessen Spuren man getrotst folgen kann.


    Im Nachhinein betrachtet sind solche Begebenheiten ja schön zu lesen, aber in der Situation standhaft ausharren? Ist nicht einfach, ganz gewiss nicht. Ich wünsche mir, dass Gott Kraft und Mut gibt, an dem Ort zu leuchten, an welchen Er mich hingestellt hat.

    wer kennt sich hier mit der praktischen Kindererziehung aus? Ich weiß, es gab schon man einen Thread darüber, aber ich würde gerne mal etwas mehr praxisnahe Tipps hören.



    Hmm... wenn es danach geht, kann jeder Vater oder auch Mutter immer wieder Hilfestellungen gebrauchen, oder? Habe selber 4 Kinder, aber stelle immer wieder fest, dass man oft mehr Fragen als Antworten hat. Muss mit Schmunzeln an die Aussage eines Mannes denken, der in etwa sagte: "Bevor ich eine Familie gegründet habe, hatte ich bereits 3 Theorien, wie ich meine Kinder erziehen werde. Nun habe ich 3 Kinder, aber keine eeinzige Theorie mehr..." :P


    In dem genannten Fall würde ich mich fragen, was hinter dieser Aussage steckt. Das kann man als Elternteil natürlich am besten beurteilen. Weiß es von meinem Sohn, dass er auch manchmal sagt, dass er etwas nicht kann. Manchmal ist es Unwille, dass er es nicht machen möchte. Manchmal hat er es probiert und da es beim 1. Versuch nicht geklappt hat, ist er bereit, aufzugeben. Dann versuche ich ihn zu motivieren, Hilfestellung anzubieten, manchmal auch vorführen und anschließend ihn wieder ausprobieren lassen. In der Regel klappt es dann auch, so dass ich ihm ermunternd "klappt doch!" zurufen kann...



    Vielleicht genießt es dein Sohn, wenn Du ihn mit Liebe die Jacke anziehst - dann fühlt er sich so richtig pudelwohl, und will deshalb nicht die Initiative ergreifen? :P

    Hallo zusammen,


    zur Einleitung: ich war mal Mitglied, als das Forum noch bei "Wer Jesus hat, hat das Leben" angesiedelt war. Ist aber schon lange her, so dass ich selbst meinen Benutzernamen vergessen habe und mich neu registrieren musste.


    Ich habe folgendes Anliegen: seit fast 2 Jahren habe ich meine Arbeitsstelle gewechselt und bin nun in einer einzigartiger Abteilung gelandet. Habe schon viele Abteilungen durchlaufen, aber so etwas noch nie erlebt. Es herrscht eine sehr mieserable Stimmung, Intrigen, Lästern, usw. usf.


    Besonders aktiv ist in diesem ganzen die Sachgebietsleiterin, gegen die selbst die Abteilungsleiterin machtlos ist. Nun hat mich diese auf dem Kieker, weil ich "nicht nach ihrer Pfeife tanze." Es geht nicht um die Sache sondern einfach nur darum, einen fertig zu machen. Man könnte es auch mit dem Begriff "Mobbing" bezeichnen. Normalerweise kommt man 1x im halben Jahr dran und nach 2-4 Wochen ist alles wieder in Ordnung. Dieses mal dauert es aber schon sehr lange. Auslöser ist mir nicht genau bekannt. Ein Arbeitstag vorher hat sie mir noch ihre Urlaubsbilder gezeigt, am nächsten Tag begann der Terror.


    Gebe zu, dass es mich ziemlich belastet. Möchte auf keinen Fall mit gleichen Methoden und Mitteln zurück schlagen. Will hier als ein Kind Gottes handeln. Es fällt mir aber oft schwer, da ich oft nicht weiß, wie ich richtig handeln soll.


    Ich wäre sehr dankbar, wenn mein Anliegen im Gebet zum himmlischen Vater emporgebracht werden könnte.


    Schönen Gruß,


    Tim