Beiträge von Greenhorn

    Hallo zusammen :)


    Ich wollte kurz einen Link empfehlen und hierzu keinen neuen Thread aufmachen=)


    ... Vielleicht haben einige von euch auch im Internet schon mal nach einem chirstlichem Radio mit
    konservativer Musik (so der Betreiber der Seite selbst) gesucht? Vielleicht kennt manch einer diese Seite schon =)
    Ich erfreue mich an dem Sender nun schon 2h und habe manch ein Lied sogar noch aus der Kinderstunde erkannt!


    Hier ist nun der Link:
    http://www.bbnradio.org



    Info: Es ist ein unabhängiger Sender, der allein von Spenden lebt. Keine Werbungen darin. Es laufen nicht ausschließlich Lieder im Radio. Die Übertragungen sind in einigen Sprachen möglich (zB Deutsch, Englisch, Russisch, Chinesisch u.a.)



    Herzliche Grüße und Gottes reichen Segen beim hören,
    Greeny=]

    Hallo, Vroni=)


    Da schaue ich seit Wochen wieder kurz ins Forum und stolpere über deinen Beitrag *g*
    Ich denke, dass du das auf Video aufnehmen lässt!? Hältst du die Kassette dann für mich in Verwahrung?Würde mich auch interessieren! (Falls ich die Sendung nicht irgendwie auf der ZDF Homepage wiederfinde) .. wenn das nicht klappen sollte, macht es nix=)


    Danke und auf bald =)


    Greeny=]

    Wow!Sehr zum Nachdenken anregend, wirklich seeehr interessant!!!


    Da sieht man mal, welche Verantwortung wir haben, wie die Welt uns sieht.. und was man von uns eigentlich erwartet!!! Die Welt weiß oft besser wie wir, was ein Christ zu sein hat!
    (hoffe ich selber tue etwas dafür, statt nur theoretisch zu zu stimmen ... :( )


    Grüße, to Michael und @ all, Greeny=]

    Zur 1.

    Zitat

    In diesem Garten hatte Gott zwei Bäume platziert mit den bezeichnenden Namen "Baum des Lebens", der in der Mitte des Gartens stand und den "Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen".


    Diese zwei Bäume sprechen einerseits von Segen und andrerseits von Verantwortung. Letzteres kam übrigens auch schon in dem Auftrag zum Vorschein, den Garten zu bebauen und vor allem in dem Wort bewahren. Das Verbot, von dem letzten Baum nicht essen zu dürfen, war nicht als Test gemeint, um zu sehen, ob der Mensch Gott gehorsam sein würde, nein, der Gehorsam Gottes Gebot gegenüber brachte Segen mit sich.


    Zitat aus: Gottes Ziel mit der Erde und seinen Bewohnern - J.G. Fijnvandraat


    Ergänzung zu Billy (Antwort 1.)
    "Lasst uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich" 1.Mose1,26 - Wir sind Gott gleich, also unmöglich Roboter oder Maschinen, denn Gott ist nichts dergleichen. :-)


    Ergänzung zu Billy (Antwort 2.)
    Gott kann nicht lügen -> Steht in Titus1,2 (Danke an Bernd S. an dieser Stelle ;) )


    Guten Nacht @ all, hab keine Zeit mehr ...

    Hallo @ all User,


    wollte kurz und knapp allen Mitgliedern Gottes Segen für das Neue Jahr wünschen :D


    Mit Kolosser 1,26+27 möchte ich den Blick der Gläubigen auf ihr Leben richten:
    "das Geheimnis, das von den Weltzeiten und von den Geschlechtern her verborgen war, jetzt aber seinen Heiligen offenbart worden ist.
    Ihnen wollte Gott zu erkennen geben, was der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses unter den Nationen sei, und das ist: Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit."

    Denn wir dürfen dafür dankbar sein, dass wir dieses Geheimnis erfasst haben! Wir haben Christus in uns (auch Gal2,20). Jesus Christus ist unser Teil geworden und wir dürfen auf die Herrlichkeit hoffen!!! *freu* Wir dürfen nicht nur hoffen, sondern wissen, dass wir in den Himmel kommen und eine neue herrliche Gestallt annehmen werden. Dann werden wir vollkommen sein *doppelt freu*


    Ja, dafür wollen wir dankbar sein.. und mit Dankbarkeit ins neue Jahr blicken, denn DER, der uns in diesem Jahr bewahrt hat, hält sein Wort in Ewigkeit und wird uns (so ER, der HERR will) auch im kommenden Jahr führen und bewahren.




    Das wünsche ich euch, meine Geschwister im HERRN:D


    Gruß
    Greenhorn =]

    Hi Daniela,
    heut bin ich mal etwas schnell ;)


    Als ich meinen Beitrag geschrieben hatte, befürchtete ich auch, dass es zu viel für dich wird! Vieles erkennt/begreift man selbst erst mit der Zeit. Es freut mich aber, dass du uns ermunterst weiter zu schreiben !! Darum hoffe ich für dich, dass bei der Menge auch stets etwas für dich und dein Herz da ist bzw Fragen verständlich beantwortet werden können! Wäre schade, wenn sich einige die Mühe beim Schreiben geben und du müsstest eingestehen, beim 10x Lesen hast du immer noch nix für dich herausfiltern können:( Dann besser nochmals fragen. Nicht aufgeben ;)



    Hm, was die Sprüche angeht, kann vielleicht jemand anderes mehr zu sagen.. Ich schreib nur mal meine Erfahrung dazu. Ich hab die Sprüche bisher einmal komplett durch gelesen. Was ich persönlich für wichtig hielt hab ich mir markiert und weiter gings. Ich hab sie auch nicht in einem Zug lesen können! Es hat einige Wochen gedauert, denn zwischendurch (weils zu anstrengend wurde) hab ich wieder im NT gelesen! Immerhin hast du täglich knapp ein Kapitel gelesen, das ist doch schon mal was!! *freu* -- *schnell nachgerechnet* :D
    Wenn es dir nun zuviel ist, macht nix - mach es wie ich, lies was im NT- Das ist wieder was ganz anderes!! Auf jeden Fall ist die Bibel nicht langweilig und auch nicht übersät mit Sprüchen/ Weisheiten/ Gegenüberstellungen/ Wiederholungen usw. --- In den Evangelien liest du zB viel aus dem Leben des HERRN Jesus. Also unterschiedliche Lebenssituationen, Probleme, Wunder, Heilungen, Freundschaft, Liebe, Fürsorge, Schmerzen, Tod, Auferstehung. --- In den Psalmen sind sehr viele Verse, die auf eine Lebenssituation passen. Oft geben sie einem Gläubigen neuen Mut, Hoffnung, Trost.
    Nunja .. du wirst in dem Bibelcrashkurs wohl einiges dazu erfahren haben. Zumindest kann ich dich beruhigen: Es gibt viel mehr interessantes in der Bibel, für Jedermann! Mach ruhig einen Schlenker irgendwo anders hin :) --- meine jemand hat es schon geschrieben, aber die Bibel ist keine Lektüre zum Zeitvertreib, kein Roman. Gott möchte ernstgenommen werden und darum darfst du vieles persönlich nehmen, was dir wichtig/treffend erscheint!



    Und noch zur letzten Frage:
    (auch hier möchte ich positiv vermerken, dass du willensstark bist. Zumindest lässt du nicht locker. Wenn ich mal auf eine andere Möglichkeit blicke.. Du hättest auch nach der Dokumentation sagen können: "Alles klar! Die Leute im forum nähmen mich kräftig auf die Schippe! Die Bibel ist doch nur ein zusammgewürfelter haufen erdachter Märchen. Was geb ich mich damit noch ab?! Die überzeugende Dokumentation hat mit allen erdenklichen Beweisen und Fakten gezeigt, dass die Bibel nur ein uraltes Buch ist und nicht mehr ... und tschüss, ich hab besseres zu tun!" )
    Vorab möchte ich dir sagen: Nicht nur Gott ist an dir am wirken, sondern auch der Satan mit seinen Dämonen wirft die Werbetrommel!!! Wenn er merkt, dass sich da einer für die Bibel interessiert versucht er Alles um ihn/sie/dich davon abzuhalten! Jetzt versteh mich nicht falsch. Es muss nicht unbedingt was großartiges sein! Auch eine kleine Ablenkung ("heute Abend Kino, statt Bibellesen" oder "Puh.. Badminton war heut Abend so anstrengend! Ich will nur noch ins Bett" ) kann vom Teufel herbeigeführt sein, damit du dich möglichst wenig mit der Bibel geschweige denn mit Gott beschäftigst! --- Darum finde ich es beeindruckend, dass du gleich im Forum davon geschrieben hast:) (nenne dieses Problem im Gebet auch Gott!), statt diese Zweifel für dich zu behalten, die dich dann immer mehr innerlich zerf ressen würden! :(
    - Also zu deinem Problem möchte ich erst mal nur eines sagen: Als ich etwas jünger und im Glauben immernoch etwas Grün hinter den Ohren war/bin, kamen mir auch ständig ähnliche Zweifel! Was wäre, wenn alles erlogen ist.. oder nur die hälfte? Vielleicht leben wir auch in einer "Matrix" oder die Reinkarnation gibt es doch!? Dazu kamen Klassenkameraden, die Widersprüche in Gottes Wort gefunden oder gezeigt bekommen haben und mir sogar die Verse nennen konnten. Zwar hab ich keine Dokumentation gesehen, aber all das zerrt doch kräftig an einem und untergräbt den Glauben, die Hoffnung...
    Nun aber eine ernste Frage an dich und jeden, den ähnliches bedrückt: Wem glaubst du mehr?! Gott/Jesus Christus oder deinem Verstand, dem Menschen und seinem zeitlichen Wissen? Glaubst du Gott, deinem Schöpfer oder dem Menschen, Seinem Geschöpf.. ?!! - Merkst du wie dein Glaube geprüft wird?! ...wie solltest du aufnahmefähig sein für die göttlichen Wahrheiten in der Bibel, wenn du den Wahrheitsgehalt der Bibel anzweifelst (Zweifel zulässt)?
    Weißt du wohin dieser Same des Zweifels führt, wenn er weiterwächst? Ganz einfach dazu, dass man Jesu Auferstehung anzweifelt, seinen Wundern nicht glaubt (denn das kann der Mensch immernoch nicht erklären) und am Ende auch seinen Worten keinen Glauben schenkt!! :(


    Doch wenn du dennoch an Gottes Wort festhältst, Ihm glaubst, dann lässt er dich auch diese geistlichen Wahrheiten erkennen. Das was Gott in die Bibel schreiben lies, ist mit dem Verstand nicht zu erfassen! Nur durch Glauben! :-)


    Leider fehlt mir die Zeit u der Beitrag wird zu lang.. auf jeden Fall weiß ich gewiss, dass Gottes Wort die Wahrheit ist und dass er keine Lügen einfließen lassen würde!! Dieser Glaube hat mich vor vielem bewahrt und ich durfte einige Wunder Gottes an meinem Leben erfahren! - Das wünsche ich dir: Lass diese Zweifel nicht zu!



    Liebe Grüße,
    Greenhorn =] (Essen, ich kommeeeeee)

    Außerdem hab ich eben etwas Schönes gelesen. Es wiederholt im Grunde nur Michaels Beitrag ..Sry *smile*


    Bekehrung = Generalreinigung
    Bekennen = praktische Reinigung, die wir immer wieder (täglich) ausüben müssen, gegen begangene Sünden!


    Darauf bezogen möchte ich noch erinnern, dass das Danken nicht vergessen werden sollte! Für das was Gott, der Vater in seiner Gnade zuließ (Kreuzigung seines Sohnes durch den Menschen) und bereit ist zu tun, sollte Ihm auch Dank im Gebet (oder Gesang) gebracht werden! Allein nach jedem Sündenbekenntnis sollten wir gleich das Danken fürs Vergebenbekommen nicht vergessen... !! :-)



    Abschließend ein Wort Gottes für dich, Daniela und an alle Suchenden hier im Forum:
    „Rufe zu mir, und ich will dir antworten und will dir große und unerreichbare Dinge kundtun, die du nicht weißt“ – Jesaja 33,3


    (Einfach wundervoll, was Gott uns für Verheißungen in seinem Wort gibt *FREU*)



    Damit allen Kindern Gottes: gute Nacht :)
    und den Ungläubigen: ... geh doch nicht schlafen, ehe du die Sache mit Gott nicht geklärt hast! Merkst du denn nicht, wie sich deine Seele nach dem Schöpfer sehnt?!!



    Gruß,
    Greenhorn =]

    Hi, @ all und .. frohe Weihnachten :D



    Erst einmal freut es mich, dass du, Daniela, mit dem gezielten Bibellesen angefangen hast! Mögen es auch die Sprüche Salomos (da gibt es viele schöne Sprüche! Für mich zB Spr 3,5) sein. Hauptsache du hast sogar vor Neujahr angefangen! ;) Außerdem ist es Gottes Wort! Also wird Er dich auch da bereichern :)


    Doch, wenn es um die Bekehrung geht ..oder darum „wie werde ich gerecht vor Gott? Was muss ich tun?“ Dann lohnt sich wirklich das NT.
    (würde mich gern interessieren, wie du auf die Sprüche gekommen bist? Wegen deinem Bibelleseplan?) :)


    Zitat

    ...aber ich weiß einfach nicht, was ich genau falsch mache. ich meine, ich bringe niemanden um oder begehe Ehebruch oder so. Was sind denn z.B. so Sachen, die vor Gott und Jesus als Sünde betrachtet werden?


    Dazu fällt mir folgendes ein (@ all: Bitte korrigieren, wenn ich etw falsch/undeutlich/missverständlich formuliere):



    "10.Denn wer irgend das ganze Gesetz halten, aber in einem straucheln wird, ist aller Gebote schuldig geworden.
    11. Denn der da sprach: "Du sollst nicht ehebrechen", sprach auch: "Du sollst nicht töten". Wenn du nun nicht ehebrichst, aber tötest, so bist du ein Gesetzesübertreter geworden." - Jakobus 2,10.11


    Was können diese Verse aus der Bibel wohl sagen? ...



    Denke, du hast schon begriffen :D Es geht um die 10 Gebote und hier sehen wir, dass es keinen Unterschied macht, ob du nun jemand getötet hast oder "nur" Mamas Lieblingsbonbons geklaut hast -> "Du sollst nicht stehlen" - 2.Mose 20,15
    --- Da Gott völlig rein, heilig und gerecht ist, spielt die (für uns) kleinste Sünde für Ihn die gleiche Rolle wie ein Mord! Er kann Sünde in seiner Nähe nicht dulden! Also => muss gerichtet werden!


    (Ich mein, ob du n Schokofleck auf deinem niegelnagelneuem weißen T-Shirt hast, oder gleich den Kaffe drüber kippst, spielt dann keine Rolle. Weiß ist es nicht mehr --- Entschuldige, mit unserem heiligen Gott ist das ein sehr schlechter Vergleich )



    Um es mal krass zu formulieren: Allein schon jeder Ungläubige verstößt gegen Gottes erstes Gebot („Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“ - 2.Mose 20,3)! Denn, wer in Gleichgültigkeit, Desinteresse, Eigenwillen, Unwillen, Resignation, Ablehnung...usw weggedreht von Gott lebt, stellt nicht seinen Schöpfer auf den ersten Platz, sondern besteigt selbst das Podium!!! Der Mensch schenkt sich selber mehr Beachtung als Gott. Das eigene ICH wird zum Götzen!


    Und noch einen Schritt weiter: Jesus Christus Gottes einziger Sohn ist für Sünder, für Dich und Mich gestorben. Wie schrecklich ist es dann erst, wenn man statt einem Gebot nun auch noch den Sohn Gottes ablehnt!!! Indem man die Sünde für sich behält und weiter sündigt, dreht man sich kalt von Gottes Gnadenangebot weg! - Sowie die Soldaten, die gleichgültig die Sachen Jesu an Ort und Stelle unter dem Kreuz aufteilten und würfelten, während die wunderbarste Sache für die Menschheit geschah!!! - Das sollte eigentlich jeden Menschen min. einmal in einer stillen Minute tief treffen!



    ...
    Das wären zB zwei (meiner Meinung nach) schlimme Sünden.
    Es ist gut, dass du wissen möchtest welche Dinge „vor Gott und Jesus als Sünde betrachtet werden“ können!!! Das zeigt deine Bereitschaft und Interesse dies für dich zu erkennen *freu*. Wir könnten ne Menge aufzählen, aber besser wäre es, wenn Gott dich führt und du für dich selbst im Glauben (nicht allein mit Verstand) erkennst welche Sünden du hast.
    Und dazu kann ich dir nur raten: Bitte im Gebet Gott darum, dir zu zeigen welche Sünden es in deinem Leben gibt! Vor allem vor dem Bibellesen! Denn wirklich erkennen was/wo Sünde ist, tust du durch Bibellesen!! Gottes Wort ist sozusagen das Licht in welchem wir unser Leben klar erkennen. Und dieses Wort zeigt dir auch mit der Zeit wo/was du ändern + bekennen solltest. --- Hierzu die Bitte: Sei bereit Erkanntes auch zu ändern! Willst du es nicht (lässt du die Sünde bestehen), stumpft dein Gewissen ab u (siehe Beitrag Michael oben) die Beziehung zum HERRN wird unterbrochen!!!:(



    ...Denk- und Atempause

    Zitat

    ..wie weiter oben schon mal geschrieben - weiß ich oft gar nicht, welche Sünden ich begangen habe und dann ist es eben schwierig, sie einzeln zu nennen. Zitat: Daniela


    Tag, Daniela


    *SMILE* Das meinte ich mit "Fortsetzung folgt..."
    Zu dem "weiter oben schon mal geschriebenen" hab ich gestern (äh..heut morgen) was abgetippt. Muss aber nochmal Korrektur lesen, denn wer weiß, was sich im Halbschlaf für Fehler eingeschlichen haben :O:D


    Ansonsten ist Michael heut morgen ja schon sehr schön drauf eingegangen! Hab zwar noch einen Gedanken, aber wenn keiner diesen bis dahin aufgenommen hat, kommt noch was von mir :D



    Weiterhin einen gesegneten Tag,
    Greenhorn =]

    Hallo Daniela,


    Ich wollte nur (hoffentlich kurz:D ) eine Ergänzung zum Beitrag von Obelix/Norman schreiben. Im Grunde ist er treffend auf deine erste Frage eingegangen und dem kann ich auch nur zustimmen :)


    Vielleicht liest du neben seiner zitierten Bibelstelle auch Lukas 23 (so ab Vers 32). Daran dachte ich nämlich im ersten Moment! Der Räuber zur Linken Jesu hat auch nicht weit ausgeholt, sondern, noch vor seinem Tod, seine Taten in einigen Sätzen bereut und vergeben bekommen!
    Aber... es spricht auch nichts dagegen dem HERRN deine Sünden zu nennen!! Es ist kein MUSS, richtig. Dennoch ist es eine schöne Sache. Wenn du den Wunsch hast dich zu bekehren, nenne dem HERRN Jesus ruhig zugleich deine Sünden, die dir einfallen und die du bereust! Damit weißt du für dich selber ganz genau, dass dieser "Müll" und jener "Müll" vor dem HERRN auf jeden Fall genannt ist und endgültig vom Tisch geräumt ist!
    --- Kurz: Wenn du die Sünden mit nennst, macht es die Bekehrung für dich persönlich viel inniger. Aber auf die liebende, verzeihende Gnade Gottes nimmt es keinen Einfluss! Auch ein Aufseufzen und allumfassendes Flehen um Vergebung wird erhört *FREU* :)


    Wenn du dich heut/gest aber schon bekehrt hast (würde mich SEHR freuen!!), kannst du auch nachträglich Dinge die du falsch gemacht hast dem HERRN Jesus im Gebet nennen, bereuen und wenn möglich wieder in Ordnung bringen!



    Fortsetzung folgt...


    Gute Nacht u Gruß @ all,
    Greenhorn=]

    Hallo, Daniela =]


    Wollte mich einfach Mal kurz dazu schalten.
    Es freut mich sehr, dass du so offen in einem Forum deine Fragen stellst *Vroni anschließ* !!! Es ist eine wunderschöne Sache zu sehen, wie ein Mensch nach Gott sucht - und noch schöner ist es zu wissen, dass Gott lebt und sich gern finden lässt!


    Du wirst hier gewiss einige User kennen lernen (mich eingeschlossen ;) ), die einiges mit Gott erlebt haben/erleben: Seine Gnade, seine Liebe, seine Fürsorge, seine Erbarmen, seine Treue, ...das wäre zu viel, alles auf zu zählen (wüsste nicht ob ich ein Ende finde)! Auf jeden Fall ist ein Leben mit Gott und Jesus Christus einzigartig (wie sollte es anders sein). Dagegen kommt nix an!!!


    Ohne Gott lebt man ein Leben, als wenn man Suppe ohne Salz isst (Unterschied merkt man sofort, wenn man mit Gott lebt, bzw "die Suppe mal mit Salz probiert" ;) )



    ...wie du bemerkt haben musst, habe ich keine deiner Fragen beantwortet :D
    Ich wollte dich einfach nur ermuntern! Suche weiter nach Gott. Lese die Bibel! Gib nicht auf. Bete. Denn das ist ER Wert!!!



    Hier noch abschließend eine Zusage Gottes aus der Bibel:
    "Und ihr werdet mich suchen und finden, denn ihr werdet nach mir fragen mit eurem ganzen Herzen; und ich werde mich von euch finden lassen, spricht der HERR." - Jeremia29,13.14a


    ----- Gott hält sein Wort immer ! *freu* ------



    Lieben Gruß,
    Greeny =]


    *ins Bett leg* morgen arbeiten :)

    Hi @ all


    Nach den vielen Vorreden will ich doch mal mit dem eigentlichen Zweck dieses threads anfangen … ;)


    Der „ungläubige“ Thomas?!


    Was fällt einem ein, wenn man an Thomas denkt?! Jünger wie Petrus, Johannes o. Jakobus sind vielen ein Begriff, aber Thomas…? Ja, da hat man doch schon mal was gehört. Der „ungläubige Thomas“ mag einem als Sprichwort schon mal vor die Lauscher gekommen sein. :)
    Und es ist doch so: meistens denkt man als erstes und oft auch einziges daran, wie der HERR Jesus nach seiner Auferstehung zum 2. Mal den Jüngern erschien, und Thomas dann seine Hände in die Wundenmahle des HERRN legte und erst dann glaubte, dass es wirklich der HERR war. (Daher das Sprichwort „ungläubiger Thomas“)
    Ich persönlich verband mit Thomas deshalb nichts Gutes. Bei diesem Jünger dachte ich sofort an Unglauben/Kleinglauben, Zweifel, sowie Pessimismus.
    In diesen Eigenschaften kann ich mich leider häufig wieder finden. :( Gerade deshalb habe ich ihn mir aber einmal vorgenommen. Jedes der 4 menschlichen Temperamente hat ja Schwächen UND Stärken. Thomas würde ich mal als überwiegenden Melancholiker einstufen.



    1. still, ruhig, unauffällig
    Im Mt-, Mk-, und Lk-Evangelium tritt Thomas - genauer sein Name - jeweils 1x in Erscheinung (Mt10,3/Mk3,18/Lk6,15)! Nur im Johannesevangelium kommt er auch mal zu Wort. Spärliche 3 Situationen werden berichtet. Im Vergleich zu Petrus o. Johannes könnte man also sagen, Thomas war ein eher ruhiger Typ.



    2. pessimistisch, aber auch mutig
    Joh11 ist die erste Situation, wo Thomas kurz die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Im Kapitel davor war der HERR in Jerusalem, wo man ihn steinigen wollte (Joh10,31) Als man es ein 2tes Mal versuchte (V.39) verließ er mit seinen Jüngern die Stadt.
    Und nun wird der HERR kurz darauf zurück nach Bethanien (gar nicht weit von Jerusalem) gerufen, denn der geliebte Lazarus ist krank. Zwar wartet der HERR noch 2 Tage, aber dann möchte er aufbrechen. Doch die Jünger protestieren/sind entsetzt: „Rabbi, eben suchten die Juden dich zu steinigen, und wieder gehst du dahin?“ (Joh11,8 ) Obwohl der geliebte Lazarus (wie sie meinen) krank ist, herrscht gewiss ne Menge Unstimmigkeit. Als nun der HERR klarstellt, dass Lazarus tot ist und er mit ihnen nach Bethanien gehen will, schaltet sich Thomas ein.


    „Da sprach Thomas, der auch Zwilling genannt ist, zu den Mitjüngern: Lasst auch uns gehen, dass wir mit ihm sterben.“ (Joh11,16)


    Ein typischer Satz für einen Schwarzseher. „Wir werden alle sterben“ o.ä. Kein bisschen Optimismus, von wegen „mit unserem HERRN wird uns nichts geschehen“ oder „Bethanien ist weit genug von Jerusalem entfernt“ usw. Er sah nichts anderes als eine Katastrophe vor sich liegen und war überzeugt, dass Jesus direkt in seine Steinigung hineinlief. Und doch… trotz Pessimismus, vermutl. eigenen inneren Ängsten u schlimmsten Befürchtungen überwindet er sich selbst!! Hat Mut und richtet diesen auch an die Mitjünger! Es ist beachtlich, wie jemand über die eigene Furcht und Ängste der Mitjünger hinauswächst und selbst zum Sterben bereit ist. Er ist zu allem bereit, wohin der HERR gewillt ist zu gehen, was wiederum Stärke ausdrückt!!
    Ich denke, dass er damit auch die anderen motiviert hat, dann doch mit nach Bethanien zu gehen.


    Und was war? Nicht ein Stein traf den HERRN, nicht ein Stein den Thomas oder einen der anderen Jünger. Sie erlebten im Gegenteil ein Wunder, als der HERR den Toten wieder zum Leben erweckte.
    Wie oft macht man sich Gedanken darum, was, wie, wo alles Schlimnmes passieren kann … Gott sieht weiter, er hält alle Fäden in der Hand. Er kennt mein Gestern, mein Heute, mein Morgen.



    3. innige Liebe zum HERRN
    Nicht nur Johannes pflegte eine vertraute Liebe zum HERRN. Wie wir aus der obigen Situation schließen können, pflegte auch Thomas offensichtlich eine tiefe Hingabe an Christus, die selbst sein Pessimismus nicht aufhalten konnte. Er hatte sich mit diesem Satz (Joh11,16) Christus ausgeliefert! IHM wollte er bis in den Tod folgen. Auch wenn er fürchtete gesteinigt zu werden, lieber mit dem HERRN sterben, als alleine ohne ihn weiter leben zu müssen!
    Seine tiefe Liebe für den HERRN zeigt sich auch in Joh14. Hier spricht der HERR von seinem bevorstehenden Weggang. „Ich gehe hin euch eine Stätte zu bereiten“ (Joh14,2). „Und wo ich hingehe, wisset ihr, und den Weg wisset ihr“ (V.4) Und ebenso wie Petrus im Kapitel zuvor, schaltet sich Thomas ein.


    „HERR, wir wissen nicht, wo du hingehst, und wie können wir den Weg wissen?“ (Joh14,.5)


    Sein Pessimismus tritt wieder hervor. Du willst uns verlassen. Und wir kommen nie dahin, wo du bist... Wir wissen nicht einmal, wie wir dahin kommen können.
    Seine Frage klingt verzweifelt. Wohin will der HERR?! Warum will er uns zurück lassen? Wie sollte ich ohne ihn weiter leben können?!! Es ist dem Thomas das dringendste Bedürfnis heraus zu finden, wie er schnellstmöglich dem HERRN folgen kann! Seine völlige Liebe zum HERRN und seine Hilflosigkeit ohne den HERRN lässt sich nur erahnen.


    Wenn er aber nicht gefragt hätte, würde dann das Selbstzeugnis des HERRN „ICH BIN der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, als nur durch mich.“ in der Bibel stehen?
    Wie oft ist dieser Vers schon weitergegeben worden, um den klaren, einzigen Weg deutlich zu machen. Kein Weg in den Himmel, kein Weg zum Frieden mit Gott als nur durch Jesus Christus allein!
    Danke, Thomas, dass du gefragt hast. Danke, HERR, für deine Antwort!



    4. melancholisch
    Und dann erfüllen sich Thomas’s schlimmste Befürchtungen. Jesus Christus stirbt am Kreuz, er aber bleibt lebend zurück. Thomas, der bereit war mit dem HERRN zu sterben, zieht sich völlig zurück. Obwohl sich die Jünger alle zusammen versammeln (vllt um einander zu trösten) ist Thomas nicht dabei. (Joh20,24). Möglicherweise war er so verzweifelt und niedergedrückt, so voll tiefer Trauer, so am Boden zerstört, dass er sich ganz zurück gezogen hat. Er mied die Nähe der Menschen, in seiner trostlosen Stimmung wollte er allein sein.
    Selbst als die Jünger ihm außer sich berichten: „Wir haben den HERRN gesehen“ (V.25) konnten sie ihn nicht aus seinem hoffnungslosen Zustand rausholen.


    „Er aber sprach zu ihnen: Es sei denn dass ich in seinen Händen das Mal der Nägel sehe und meine Finger in das Mal der Nägel lege, und lege meine Hand in seine Seite, so werde ich nicht glauben.“(Joh20,25)


    Wegen dieser Worte erhielt er den Spitznamen „ungläubiger Thomas“.
    Stand er mit seinen Zweifeln denn alleine da? Nein, denn die restlichen Jünger waren nicht anders. Sie glaubten Maria Magdalena nicht, als sie berichtete, dass sie den HERRN gesehen hatte (Mk16,10-11). Und ebenso glaubten sie den beiden Jüngern nicht, die nach Emmaus gingen. (Mk16,13)!
    In Joh20,20 erscheint der HERR dann ihnen selbst, und als er ihnen „die Hände und Seite zeigte“ glaubten sie erst!!
    Was den Thomas von den anderen zehn Jüngern unterscheidet, war nicht sein Zweifel, sondern seine größere Trauer, denke ich.
    Doch acht Tage später (Thomas hat sich wohl soweit wieder gefangen und ist bei den Jüngern) erscheint der HERR wieder und zeigt dem Thomas sogleich seine Wundenmahle. Der HERR war äußerst freundlich zu ihm. Thomas irrte sich, weil er ein mehr oder weniger großer Pessimist war. Aber es war der Irrtum einer tiefen Liebe. Deshalb ging Jesus liebevoll mit ihm um. Er kennt unsere Schwachheiten (Hebr 4,15) und versteht daher unsere Zweifel. Er hat Verständnis für unsere Unsicherheit und Geduld mit unserem Pessimismus. Die tiefe Verzweiflung von Thomas bewies seine Liebe zum HERRN.
    Anschließend sprach Thomas die wohl bewegendsten Worte, die den Aposteln wahrscheinlich je über die Lippen kamen: „Mein HERR und mein Gott!“ (Joh20,28 ). Jemand, der Christi Gottheit anzweifelt, sollte einmal Thomas begegnen!


    Ich für mein Teil freue mich, Treue, Liebe und Hingabe bis in den Tod bei Thomas entdeckt zu haben. Darin ist er ein Vorbild und man kann wirklich mit der einseitigen Bezeichnung „ungläubiger Thomas“ Schluß machen. Das beurteilt ihn falsch und drückt ihm einen Stempel auf, der einfach falsch ist!



    Kann jemand was ergänzen/korrigieren?


    Herzlichen Gruß, Greeny =]

    Hallo ihr Lieben,
    ich weiß ja nicht wieviele aus Dillenburg/Umgebung hier in diesem Forum angemeldet sind, aber wenn bisher keiner was dazu geschrieben hat, möchte ich das nun tun.


    Als Dillenburger ist es mir ein Anliegen, dass für die Konferenz am 19.09 - 21.09.2006 mitgebetet wird. Allzu viel weiß ich darüber noch nicht bescheid (kann mich aber mal genauer erkundigen - auch zum eigenen Nutzen ;) ).


    Im voraus dürfen wir dem HERRN danken, dass
    - die Dillenburger Konferenz wieder statt finden darf!
    - wir Gottes Wort haben und es uns in Deutschland erlaubt ist uns frei zu desen Betrachtung zu versammeln
    - Einladungen wohl schon an Versammlungen verschickt wurden (bei uns ist zumindest schon eine :) )
    - ...
    (Und auch im Nachhinein gibt es bestimmt genug zu danken :) )



    Ich denke mal, dass man den HERRN bitten kann,
    - um gesegnete, reichhaltige Betrachtungen
    - um Klarheit in aufkommenden oder bestehenden Fragen
    - um Frieden, dass sich die Brüder einig sind und mit Freuden wieder auseinander gehen
    - um einen reichen Segen, der auch nach der Konferenzzeit besteht und in die örtlichen Versammlungen mitgenommen wird
    - um Auferbauung der anwesenden gläubigen Brüder, sowie der Geschwister bei der Zusammenfassung am Sonntag
    - ...


    Diese Listen kann jeder für sich persönlich weiter führen. - ich hätte gerne Urlaub in dieser Woche ;)



    Liebe Grüße
    Greeny


    ps: falls fragen bestehen ... vllt habe ich den kürzesten Draht zu ner Info. Könnte also einen unserer Brüder bei Gelegenheit fragen :D

    Huch!! gibts doch nicht! .. da hat ja noch jemand was zu geschrieben *lach*



    Wow, Vroni! Ein schöner Beitrag.. sehr inhaltsreich, ausführlich, verständlich.. und nur Ein Zitat!! ;)


    Ok, mal im ernst .. hab mir schon gedacht, dass dein Beitrag sehr helfen wird.. darum einen Lieben DANK für diese ausführliche Beantwortung meiner Frage!! Vroni :) ... schön, was man im geistl Sinne über die Nieren sagen kann!! Sehr hilfreich!


    Also, wenn ich mal wieder was über organe wissen (im bibl. Sinne) will, dann werde ich dem Link nochmals folgen!
    Nun habe ich wirklich, vorerst keine weiteren Fragen mehr (diesbezüglich) :)



    Nochmals einen lieben Dank für jeden Beitrag, der hierzu geschrieben wurde!!


    Grüße, Greeny

    Zitat

    "Manche nehmen bei allem, was sie vorhaben, so lange Anlauf, dass sie bereits beim Erreichen der Startlöcher vor Erschöpfung zusammenbrechen ..."


    *Hust, Hust, hust ...* Ähem! Nicht vom thema simson ablenken!



    Aber hast schon recht...
    Lieben Dank für den A...uftrieb, hast mich ja doch noch dazu gebracht!! ..was abzuschicken :D
    --- hätte ich aber auch alleine ..irgendwann ... ...geschafft ;) (erst ausruhen und dann nochmal anlauf)


    Liebe Grüße, Greeny


    ps: ich trinke kein alk =)

    Vorab: Entschuldige, Viktor, dass ich nicht auf deine Frage und Anregung eingehe..!




    Zitat

    "Wir Christen brauchen uns nicht mehr an das „Gesetz des Nasirs“ in Bezug auf Haare, Wein usw. zu halten, aber jeder von uns sollte abgesondert sein für Gott, weil wir eben ihm allein gehören. Das ist unsere Berufung, denn Jesus Christus hat uns erkauft mit allem, was wir sind, es gibt kein Pripelchen mehr an uns, auf dass er kein Anrecht hätte."
    by Easy


    Habe da noch etwas gefunden, dass dieses Zitat vllt etwas ergänzt!
    "..jeder von uns sollte abgesondert sein für Gott.."


    Was wäre wenn das nicht so ist?! Unsere Aufgabe als Christen, Ihm - Jesus Christus treu nachzufolgen, ist klar! Aber wenn wir es nicht tun, dann können wir kein gutes Werkzeug sein für Gott!
    Wenn wir leichtsinnig, unaufmerksam, sorglos und gleichgültig sind, unser Vergnügen in der Welt suchen ---- ( ich sage mal, auch Dinge in der Welt mehr lieben als Gott - dazu sagt die Bibel in 1.Joh2,15: "Liebet nicht die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt liebt, so ist die Liebe des Vaters nicht in ihm" ) ----, auf irgend eine Weise - sei es in Gedanken, in Worten, mit den Blicken oder anderen sündigen Handlungen, die klar gegen Gottes Wort, die Bibel sprechen - den heiligen Geist Gottes betrüben, so dürfen wir nicht denken, Gott werde sich herablassen, um uns als Werkzeuge seiner Macht zu gebrauchen. Das wäre unmöglich.


    Wir hindern somit den Heiligen Geist in uns, uns zu kräftigen und zu führen.


    Simson ist hier eine Illustration für diesen wichtigen Gedanken. Solange er an seiner Absonderung, seinem Nasiräertum festhielt, waren seine Feinde stets machtlos platt getreten. Aber vom Augenblick an, da er auf die Verführungskünste einer Delila reinfiel und das Geheimnis seiner Kraft verriet (seine langen Haare, als Kraftquelle), wurde er so schwach wie andere Menschen auch und konnte sogleich von seinen unbarmherzigen Feinden überwältigt werden.


    "Die Wirksamkeit des Heiligen Geistes in Kraft wird im Gläubigen und durch den Gläubigen nur soweit aufrechterhalten, wie er in Gemeinschaft mit Gott lebt"



    (Anregung erhalten aus „Befreiung, Ruhe, Kraft und Hingabe eines Christen – E. Dennett“)


    Zitat

    "Und wir? Wir schaffen es doch oft noch nicht mal in winzigen Dingen Gott treu zu bleiben!"
    by Sam


    Das ist hart und wahr! Doch sollten wir bedenken, was für einen Segen wir uns damit entgehen lassen!! Fehlende Treue schon in den winzigen Dingen liegt schließlich an der fehlenden Nähe zum HERRN Jesus (siehe Kursiv-Satz oben) oder an unserem Unterliegen gegenüber den Verlockungen der Sünde und dem Schlechten in uns (schließt Ersteres nicht aus!). Darum lasst uns doch stets um Kraft und treue Hingabe beten.


    " Wandelt im Geist, und ihr werdet die Begierde des Fleisches nicht erfüllen." Galater 5,16Im Geiste wandeln, könnte bedeuten: in Gedanken so oft wie möglich beten, danken, lobsingen, sich mit dem HERRN und seiner Person beschäftigen. Also… in seiner Nähe bleiben auch bei der täglichen Arbeit :)
    ... versuche ich zumindest, auch wenn es schwer fällt und man lieber über ein unsinniges Fußballspiel von gestern nachdenkt... ;)




    Anbei noch ein Gedanke :)


    Der starke Simson ist auf erschreckende Weise den Verlockungen des Fleisches (der Sünde und der schlechten Natur in uns) verfallen, mit traurigen Folgen! In erster Linie ein klarer Aufruf an uns aufzupassen!
    Ich dachte nun in zweiter Linie an starke, gottesfürchtige, belehrte, alte/junge Geschwister und Gläubige! Sind sie nicht auch für uns lebende Vorbilder?! Schauen wir nicht mal gerne zu so einem hinauf?


    Aber auch sie sind “nur“ Menschen!! So wie Simson, versuchbar und stets in der Gefahr zu fallen! Hierzu etwas aus Epheser 6,18:
    "Mit allem Gebet und Flehen betet zu jeder Zeit im Geist, und wachet hierzu in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen“

    Darum lasst uns auch an diese lieben, großen Gläubigen (kann auch mein nächster Bruder sein!) denken und für sie beten und flehen!! Dass sie doch nicht stürzen, ihr großes Talent verlieren/missbrauchen und vllt andere, schwächere Seelen mit verderben!



    Liebe Grüße
    Greeny :]


    --- da wird jemand froh sein, dass ich dies nun endlich reingestellt habe ;) ---

    Vielen Dank, Viktor!!! :)



    Hast mir auf jeden Fall weiter geholfen!
    .. wenn keiner mehr was zu sagen kann, ist es in Ordnung:)


    keine Fragen mehr Herr Lehrer *setz* ;)


    Liebe Grüße
    Greeny

    Hi @ you *g*


    Gestern hab ich noch für den 1 Punkt gebetet .. aber danke für den weiteren Denkanstoß (letzten beiden Punkte). Werde daran denken, denn schließlich sind meine Geschwister mit dabei ;)


    Liebe Grüße
    Greeny

    Hallo zusammen :)


    Ich danke euch beiden (Viktor u Christian) recht herzlich für die ausführliche Beantwortung meiner ersten Frage!! -vllt mag aber immernoch jemand was dazu schreiben =)



    Irgendwie reicht mir das von Viktor zur Frage 2 geschriebene nicht so ganz..
    Vllt könnte eine weitere Stelle etwas helfen .. oder jemandem einen Denkanstoß geben oder, wie mich, noch mehr verwirren..;)


    "Als mein Herz erbittert war und es mich in meinen Nieren stach" Psalm73,21
    Hier ist es Asaph, der von sich spricht, während er das Schalten und Walten der Gesetzlosen auf der Erde betrachtet
    "Der Psalmist könnte mit Nieren im poetischen Sinne sein Prüfvermögen gemeint haben" Zitat Viktor (weiß nicht, wie man gleich so n fenster mit zitat erstellt ...) --- auf diese Stelle bezogen .. das Asaph seine Gedankengänge nochmals überprüft hat?! .. klingt logisch!
    Aber vllt .. kann da jemand noch seine Gedanken zu äußern..



    Anbei noch eine Stelle: Offb2,23 "... und alle Gemeinden werden erkennen, daß ich es bin, der Nieren und Herzen erforscht..."
    Diesen Vers gibt es also auch im NT ;)



    Liebe Grüße und Danke für jeden noch so kleinen Beitrag


    Greeny